Vernissage Spiegeleien

9. Mai 2019 | Thorsten-D. Künnemann

Am 16. April wurde die Sonderausstellung „Spiegeleien“ eröffnet. Auch dieses Mal sind wieder Werke von Künstlern mit dabei. Ein Auszug aus der Medienmitteilung:

Weil sich mit Wissenschaft im Technorama immer auch ein ästhetisches Erlebnis verbindet, haben zahlreiche Künstler Ideen und Exponate für diese Ausstellung beigesteuert. Unter den fast unerschöpflichen Spielarten von Kaleidoskopen („Schönbildschauern“) finden sich einige Prunkstücke für Connaisseurs wie die grossen „Pentakis-“ und „Polytakis-Kaleidoskope“ von Caspar Schwabe oder das kaleidoskopisch perfekt gelungene Bild einer Kugel beim Exponat „Bucky’s Brain“ von Don Doak. Im „Zoom Spiegel“ des Schweizer Künstlers Christian Megert verändert sich die Wölbung des Spiegels und damit die Form des eigenen Spiegelbilds kontinuierlich. 

Der Meisterentwickler ungewöhnlicher Rätsel, Ivan Moscovitch, steuerte das Konzept für ein kniffliges Spiegelwürfel-Puzzle bei, und dank des Glasbläsers Bernd Weinmayer können Besucher in ein Meer leuchtender Glasquallen eintauchen. Im „Dual Mirror“ von James Seawright kann man nur das Gesicht des Partners sehen und der „Non Facial Mirror“ der koreanischen Künstler Shin Seung Back und Kim Yong Hun verweigert sich hartnäckig den Blicken seiner Betrachter. Mit Zylinder- und Kegelspiegeln zeigen anamorphotische Zerrbilder ihre wahre Gestalt und lassen die Besucherinnen und Besucher ihre eigenen verzerrten Darstellungen zeichnen.

Impressionen der Vernissage:

 

Tags: