Science Today: Kreis aus Eis

6. Februar 2019 | Roy Schedler

Der Winter hat uns weiterhin fest im Griff, und darum widmen wir uns nochmals dem Kreis aus Eis auf dem Presumpscot River im US-Bundesstaat Maine.

 
Zur Erinnerung: Mitte Januar 2019 hat diese seltene Eisbildung nicht nur die Bewohner der Stadt Westbrook in ihren Bann gezogen. Die vielen Videoaufnahmen zeigen einen fast 100 Meter breiten Kreis, der sich gegen den Uhrzeigersinn dreht. Für Wissenschaftler ist die Bildung solcher Eisscheiben zwar selten, aber natürlich. Nur: Wie passiert das genau?

Da es im Presumpscot River keine Erdgas-Vorkommen wie im Baikalsee gibt, wo Eruptionen am Seegrund mächtige Wirbel bilden, die wiederum zu kilometerbreiten Kreisen aus Eis führen, gibt es zwei mögliche Erklärungen.

Zum einen bilden sich solche Eiskreise meist in Flusskurven. Die Strömung bricht Eis aus der gefrorenen Wasseroberfläche, lässt dieses stationär rotieren und presst es dabei kreisrund zusammen.

Wenn Flüsse auftauen – so argumentiert die andere Theorie – dann erzeugt das herabsinkende Schmelzwasser an der Unterseite der Scholle einen Strudel. Dieser Strudel versetzt die Eisscholle in Rotation, wobei die Wirbelbewegung die Ränder glatt geschliffen werden.

Was glaubst du? Welche Erklärung überzeugt dich mehr?

So oder so: Der Eiskreis auf dem Presumpscot River war erst eine ganz normale Eisscholle.

Videonachweis: Portland Press Herald, Video von Doug Bertlesman

Tags: