Park-Update: Bohren für den Strom

17. Januar 2020 | Sarah Kohler

Im Rahmen des Parkbaus montiert das Technorama auf den Lagerhallen die zweitgrösste Photovoltaik-Anlage in Winterthur. Die Kabel für den so produzierten Strom müssen aber auch von unseren Lagerhallen 1 und 2 zum Technorama geführt werden. Gerade dieser Punkt ist jedoch etwas kompliziert.

Die Technorama-Lagerhallen stehen nördlich des Haupthauses, auf der anderen Seite des Technorama-Parks – und auf der anderen Seite des Riedbachs. Um das Ökosystem rund um den revitalisierten Riedbach nicht zu bedrohen, mussten wir für die Verbindung dieser Bauten unter anderem eine 100 Meter lange Bohrung durchführen, die bis zu 3 Meter unter dem Bach hindurchführte.

Mit der neusten Technik konnten wir aber ganz genau planen, wo der Bohrkopf durchgeht sowie auch punktgenau voraussehen, wo er am anderen Ende der Bohrung wieder raus kommt. Mithilfe einer Spültechnik ging das ganz einfach vonstatten: Ist das Loch einmal gebohrt, braucht es nur noch drei weitere Durchgänge, um den Kanal für die Rohre auszuweiten.

Jetzt sind die Kabel verlegt und die Montage der 2’397 Quadratmeter grosse Photovoltaik-Anlage kann beginnen. Schon Ende Februar soll sie einsatzbereit sein und jährlich rund 480’000 Kilowattstunden Strom produzieren.

>> Erfahren Sie mehr zum Technorama-Park und unterstützen Sie uns mit einer Spende

Projektleiter Peter Oehy erzählt mehr zur Spülbohrung.

Tags: