2-für-1-Aktion: Die vielen Perspektiven des Spiegels

26. Juni 2019 | Sarah Kohler

Unsere Sonderausstellung «Spiegeleien» zieht die Besucherinnen und Besucher des Technorama seit Ostern in den Bann. Doch nicht nur wir sind begeistert von Spiegeln. Auch das Museum Rietberg in Zürich widmet sich aktuell dessen Phänomenen, wenn auch aus einer anderen Perspektive. Für uns ist diese gemeinsame Faszination Grund genug, die Gäste des Museum Rietberg im Rahmen einer 2-für-1-Aktion ins Technorama einzuladen – und umgekehrt.

Spiegel ziehen uns alle magisch an und rein – allein dadurch, was sie mit einem anstellen. Die verwirrenden Symmetrien, Asymmetrien, die scheinbare Links-rechts-aber-nicht-oben-unten-Vertauschung übersteigen schnell einmal die Grenzen der menschlichen Vorstellungskraft. All diesen Phänomenen gehen wir in der Sonderausstellung des Technorama auf den Grund.

Selbsterkenntnis und Magie
Die Ausstellung im Museum Rietberg präsentiert parallel dazu erstmals auch die Jahrtausende alte Kulturgeschichte des Spiegels umfassend. Ob im alten Ägypten, bei den Maya in Mexiko, in Japan, in Venedig oder in der Kunst und im Spielfilm von heute – Zivilisationen rund um den Globus haben Spiegel hergestellt und ihnen unterschiedliche Bedeutungen und Wirkkräfte zugeschrieben. Das Museum beleuchtet mit 220 Kunstwerken, die wechselvolle handwerkliche und technologische Entwicklung der Spiegel, aber auch die kulturelle und gesellschaftliche Tragweite dieses reflektierenden Mediums. Es geht um Spiegel als Artefakte aber auch um Selbsterkenntnis, um Eitelkeit und Weisheit, Schönheit, Mystik und Magie und nicht zuletzt um das Spiegelmedium unserer Zeit – das Selfie.

Die Besucherinnen und Besucher des Technorama und des Museum Rietberg erhalten per sofort bei Eintritt einen 2-für-1-Gutschein für die jeweils andere Institution, um so die Faszination Spiegel von allen Perspektiven entdecken zu können. Einlösen können Sie den Gutschein bis zum 22. September 2019.

>> Zu den Impressionen der Vernissage unserer Sonderausstellung

Tags: