Contenu - Die Naturgeschichte eines Blitzes

Vorführung: Die Naturgeschichte eines Blitzes

Titelbild zu „Megavolts und Kiloamps – die Naturgeschichte eines Blitzes“

Isolationsversuch am Band-Generator

Lebendige Blitzableiter im schützenden Kettenanzug

grosse Teslaspule

Singende Tesla-Spule

Drahtverdampfung

Kugelblitz-Versuch


Elektrizitäts-Demonstration der Superlative, hoch-spannend!

Diese Vorführung führt mit einer Serie von phänomenalen Experimenten die Entstehung von Blitzen und die Wirkung von Elektrizität vor. Das faszinierende Spiel mit hohen Spannungen und starken Strömen lässt Blitze zucken und Kupferdrähte verdampfen.

Bei unserem Highlight, dem Van-de-Graaf-Generator, kann am eigenen Leib erlebt werden, wie Hochspannung entsteht. Den Besuchern stehen im wahrsten Sinne des Wortes die Haare zu Berge.

Mit der 2,5 Meter langen Teslaspule erzeugen wir bei 1,2 Mio. Volt ein Gewitter mit gut 3 Meter langen Blitzen. Ganz Mutige können die Blitze im Schutze eines Faraday’schen Ganges sogar selber einfangen.

Der grollende Donner eines Blitzes entsteht durch die Ausdehnung der Luft entlang des Blitzkanals. Die kleineren Blitze der Teslaspule erzeugen viel höhere Töne und mit ihnen lässt sich sogar musizieren. So wird es zu einem wahrhaft erhellendem Erlebnis, die zuckenden Blitze dabei zu beobachten, wie sie „Freude schöner Götterfunken“ aus Beethovens Ode an die Freude spielen.

 

Vorführungszeiten

Täglich 11:30 und 14:30 Uhr
 
Dauer ca. 30 Minuten
 
Platzanzahl ca. 150 Sitzplätze
 
Im Sektor "Magnetizität"

Diese Vorführung findet in deutscher Sprache statt. Für Fremdsprachige gibt es Begleittexte zum Mitlesen in F/I/E.
Änderungen vorbehalten.

Note en bas