Inhalt - Einzelansicht

Infrarotkamera

Wo? Campus   
Eine hochempfindliche Infrarotkamera misst die Wärmestrahlung, die von einem Objekt ausgesandt oder reflektiert wird. Die Daten werden in ein farbiges Bild umgewandelt, welches die Temperaturverhältnisse darstellt und auf einem Monitor erscheint.
Auf dem Tisch befinden sich eine heisse und eine gekühlte Arbeitsfläche. Verschiedene Objekte werden darauf erwärmt oder gekühlt und anschliessend mit der Infrarotkamera betrachet. Unterschiedliche Materialien können darauf hin untersucht werden, ob sie die Wärmestrahlung gut oder schlecht reflektieren. Unterschiedlich dicke Metallstäbe werden erwärmt und der zeitliche Verlauf ihrer Abkühlung untersucht.
Eine Metallplatte lässt sich vor der Kamera so ausrichten, dass sie im Infrarot-Bereich wie ein Speigel wirkt. So kann man sein eigenes Wärmebild auf dem Monitor sehen und im Gesicht unerschiedlich warme Stellen erkennen oder beobachten, z.B. was geschieht, wenn man die Stirne mit der Hand reibt.
Warme oder kalte Objekte werden auf die Haut gedrückt; sie werden mit der Infrarot-kamera kurzzeitg als "Thermo-Tattoos" sichtbar.

Fusszeile