Inhalt - Magnetizität

Magnetizität

Ferrofluid-Igel

Erd-Magnet

Radar-Magnete

Levitron - der schwebende Kreisel

Tanzende Eisenpartikel

Magnetische Wolken

Levitron - Nobelpreisträger Richard Ernst und eine Schülerin am schwebenden Kreisel

Tretgenerator

Radar-Magnete mit Herz

Magnetismus Elektrizität 13

Machen Sie Erfahrungen, die haften bleiben.

Wer sich in der Ausstellung mit dutzenden von überraschenden Phänomenen auseinandersetzt – besser: intensiv damit spielt – wird rasch feststellen: Magnete sind ganz komische (seltsame) Dinger. Schwer beherrschbar, benehmen sie sich oft, als ob sie von quirligen Geistern besessen wären.

Typisch dafür ist zum Beispiel die Station „Elektromagnetische  Spielereien“, wo man nicht nur die verstellbare Frequenz und Stärke magnetischer Kräfte spürt, sondern Phasenverschiebungen wahrnimmt und sogar Signalformen fühlt.

Ein absolutes künstlerisches Highlight ist das Kunstwerk „Tanzende Eisenpartikel“. Feinste Eisenpartikel bedecken wie Pelze ein Feld von 9 x 9 Magneten. Auf Knopfdruck entstehen verrückt vibrierende, turbulente Muster, choreographiert nach Begleitmusik.

 

Blicken Sie hinter die Steckdose.

Als Phänomen können Sie Elektrizität zwar nicht direkt wahrnehmen. Aber Sie können davon Gebrauch machen, das Verhalten herausfinden und sogar vorhersagen. Vom elektrisch verstärkten Musiksound bis hin zum Funktionieren von Motor und Generator wird Ihnen mit einem Male alles einleuchten, was bisher im Dunkel der Steckdose verborgen lag.

Versuchen Sie einmal auf dem Energie-Velo mit Ihrer Muskelkraft die verschiedenen elektrischen Geräte anzutreiben und mit dem Tauchsieder das Wasser im Glas zum Kochen zu bringen. Sie werden den Luxus des morgendlichen heissen Kaffees schätzen lernen und die Leistungsangabe auf Geräten mit anderen Augen sehen.

 

 

Alle Experimente aus dem Sektor "Magnetizität" in der Liste der Experimente.

Fusszeile