Inhalt - Kunst im Technorama

Wunderkammer Technorama

Magische Welle

Shadow Pendulum

Wasserfalleffekt

Grosse Plasmakugel

Icy Bodies

Lieblingsonkel

Schach in Schieflage

Tanzende Eisenpartikel

Sisyphus III


Für Wissenschaft und menschliche Wahrnehmung ist das Technorama weit herum bekannt – aber für Kunst? Tatsächlich gibt es im Technorama eine ganze Reihe von Exponaten, die ursprünglich als Kunstwerke geschaffen wurden.

Kunst und Wissenschaft stehen in einem Spannungsverhältnis zueinander, das immer wieder aufs Neue ausgemessen wird. Sie gelten als feindliche Brüder, in Misstrauen vereint und durch einen Abgrund getrennt. Die Schönheit beargwöhnt das Wissen, weil es die Welt entzaubert; das Wissen hegt dagegen den Verdacht, das Ästhetische flüchte vor den Gesetzen der Welt.

Das war nicht immer so: In der Renaissance und im Barock waren Kunst und Wissenschaft nicht strikt getrennt, wie das heute der Fall ist. In sogenannten Wunderkammern sammelte man alles, was die Menschen zum Staunen brachte, Objekte aus Natur, Kunst und Technik. Diese bunt gemischten Kuriositätenkabinette entwickelten sich erst im Zuge der Aufklärung zu den späteren Museen – der Graben zwischen Kunst und Wissenschaft öffnete sich.

So gesehen, ist das Technorama eine solche „Wunderkammer“. Wie seine Vorläufer aus vergangener Zeit versammelt es Objekte, um mit deren Hilfe das grosse Universum im Kleinen abzubilden. Kunst eröffnet einen alternativen Zugang zu Naturphänomenen und zeigt dabei auch die Schönheit von Wissenschaft. Kunst und Wissenschaft haben sehr viel mehr gemeinsam, als die vorherrschende Meinung dies Glauben macht!

Fusszeile